„Will ich ihn zur Strafe im Knast sehen?“

Vertrautheit mit Männern Evt

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen. Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR. Danach lesen Sie FR. Ad-Blocker deaktiviert. Jetzt abonnieren. Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein. Sie war gutgläubig, vertraute ihrem Geliebten.

HIV-Diagnose nach einer „Sommergrippe“

Ernährung, Tipps, Familie, Reisen, Therapie, Wirkstoffe, Umgang, Symptome, Ursachen, Urlaub, Kontakt. Schwangerschaft, Lebensmittel, Haut, Arbeit, Begleiterkrankungen, Gelenkentzündung. Richtig behandelt können HIV-Positive ein Leben führen wie jeder andere auch. Ob Arbeit, Beziehung, Reisen oder Sport, wenn sie einige Hinweise beachten, geht das alles nahezu ohne Einschränkungen. Eine HIV-Infektion ist ein Einschnitt im Leben — keine Frage. Je mehr die Infizierten über ihre chronische Erkrankung wissen, desto besser schaffen sie oft damit umgehen. Wichtig ist vor allem, sich das Leben non von der Krankheit diktieren zu lassen. Einmal übertragen, bleibt das HI-Virus bei dem aktuellen Stand der Wissenschaft zwar lebenslang im Körper. Das Leben mit dem HI-Virus wirft viele Fragen auf.

Infocenter

Wie damit umgehen, wenn man von einem Sexpartner wissentlich mit HIV infiziert wurde? Ist eine Strafanzeige ein hilfreicher Weg? Auch Angelo hat sich diese Frage gestellt — und eine HIV-Anzeige verworfen.

Alltag mit HIV: Wem erzählen?

HIV ist im Vergleich zu anderen Viren relativ schwer übertragbar. Das Risiko einer Übertragung ist abhängig von der Anzahl der Viren im Blut und all the rage den Genitalsekreten. Je mehr Viren umso hoher das Ansteckungsrisiko.

Sex ohne Kondom im Vertrauen auf den Partner

HIV und nun auch noch das Coronavirus: In Simbabwe entwickelt sich die Circumstance dramatisch. Wir haben mit Sabine Lüthy, Leiterin der Ruedi Lüthy Foundation, überzählig die Lage im südlichen Afrika, überzählig schwer zu ertragende Eindrücke, aber außerdem über prägende Momente, die sie mit ihrem Vater verbindet, gesprochen. Die Coronavirus-Pandemie hebt die Welt aus den Angeln. Im ohnehin von Hunger und Krankheiten wie Aids gebeutelten Simbabwe trifft sie die Ärmsten der Armen besonders roh. Eindrücklich und berührend schildert Sabine Lüthy im Interview mit «blue News», wie sie und ihr Team der Newlands Clinic alles daransetzen, Menschen unter schwierigsten Bedingungen zu helfen. Sie nimmt uns mit in die 80er- und 90er-Jahre.

Leave a Reply

Your email address will not be published.